Alice-Schulprojekt

Alice-Schulprojekt zu Drogen, Musik und Engagementmit kreativen Angeboten

 


Das Projekt mit dem Titel „It's my Party - Drogen, Musik und Engagement“ richtet sich an Schulklassen ab dem 8. Schuljahr und ist für ca. 6 Schulstunden ausgerichtet. Es eignet sich besonders für Projekttage, ist aber auch in den normalen Schulalltag integrierbar. Die einzelnen Bausteine lassen sich auch einzeln oder verlängert einsetzen. Alle Projektteile werden von Alice-Mitgliedern geleitet. Eine Anwesenheit von LehrerInnen ist nicht erforderlich.

Für die Schule fallen keine Kosten an. Die Finanzierung wird von der Stadt Frankfurt bzw. dem Alice-Project getragen. Der Projekttag wurde an der Goethe Universität Frankfurt evaluiert und als sehr erfolgreich bzw. empfehlenswert bewertet.

Das Alice-Project ist seit über 10 Jahren in verschiedenen Jugendkulturen insbesondere mit Angeboten zur Drogenaufklärung und Beratung, sowie mit kulturellen Angeboten tätig. Dabei kooperiert das Projekt unter anderem mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Schirn-Kunsthalle.

Das Schulprojekt setzt sich im Wesentlichen mit drei Bereichen auseinander:

a) Engagement innerhalb und außerhalb der Schule
b) Musik und Kreativität
c) Drogen und Konsummuster.

Die Ziele liegen in der Reflexion der eigenen Person, der entsprechenden Jugendszenen und des persönlichen Verhältnisses zu Drogen. Dabei sollen Verantwortung, Eigeninitiative und kreative Potentiale, sowie Drogenmündigkeit als Schutz vor einem Drogenmissbrauch, gestärkt werden:

1: My Life

In diesem Abschnitt wird auf Jugend- bzw. Musikszenen eingegangen. Das Hören und Diskutieren von HipHop-Stücken leitet zur Lebenssituation der Jugendlichen über. Dabei werden Aspekte der Konfliktlösung und Veränderung diskutiert. Insbesondere wird auch die Situation innerhalb der Schule angesprochen und gleichermaßen auf die Möglichkeiten der Schülervertretung, wie auch kritisch auf die unter Jugendlichen weitverbreitete Konsumhaltung hingewiesen.

2: Be Creativ

Der zweite Abschnitt beinhaltet Kreativ-Angebote in Kleingruppen mit MusikerInnen des Vereins Playground, die ihre Fähigkeiten den SchülerInnen vermitteln. An verschiedenen Instrumenten können sich die Jugendlichen gemeinsam entfalten bzw. spielerisch ausprobieren und austoben. Dazu gehören insbesondere Trommeln, teilweise auch E–Gitarre, Groovebox und Mikrophone, sowie Jonglage-Utensilien. Oftmals eröffnet sich dadurch ein neuer Blick auf Strukturen innerhalb der Klasse, teilweise entstehen neue Formen spielerischer Kommunikation. Das kreative Potential der Jugendlichen, das gerade in der modernen Konsumgesellschaft oftmals verschüttet ist, wird durch das Angebot gezielt angesprochen.

3: Drugs

Im Zentrum dieses Abschnittes stehen Informationen zu Drogen. Es kommt zu reflektierenden Diskussionen in angeleiteten Kleingruppen zu Themen wie: „Kiffen ist gesund?“, „Saufen ist geil?“ und „Ecstasy macht glücklich?“, sowie „Was tun, wenn jemand Drogen nimmt?“ Fernab von Gerüchten und sensationslüsternen Medieninfos über neue „Horrordrogen“ nutzen die Jugendlichen hierbei die Möglichkeit offen über Erfahrungen und Probleme zu sprechen. Im Verlauf der Gespräche werden gängige Images von Drogen hinterfragt und durch sachliche Informationen bzw. eine kritische Betrachtungsweise ersetzt.

Bei Interesse einfach anrufen oder mailen. - Vielen Dank!

 
ALICE-PROJECT

Heddernheimer Landstr. 145, 60439 Frankfurt / Main. Tel: 069-48 00 49 50

www.alice-project.de – contact@alice-project.de

Alice ist ein Projekt in Basis e.V. - Projektleitung: Wolfgang Sterneck.

BAS!S e.V., Frankfurt am Main, 2015 | Impressum | Kontakt